17.09.2022 – Stationsbetrieb im Heim

 

Am 17.09. trafen wir uns um 14:00 Uhr im Bergrettungsheim. Dort teilte man uns in 3 Gruppen auf. Eine Gruppe war bei Lena, hier wurde das Thema Gletscherseilschaft behandelt und wir übten das Anseilen, verschiedene Bremsknoten und Verankerungen, welche auf dem Gletscher angewendet werden. Die zweite Gruppe leitete Dietmar, hier wurden die technischen Geräte begutachtet die wir alle im Einsatzhänger lagern. In dem Anhänger waren viele Teile, die für Bergungen benötigt werden. Wir stellten auch eine Lichtkanone auf und starteten das Aggregat. Auch das Verladen von der Korbtrage auf unserem Quad und in das Bergrettungsauto wurde geübt. Die letzte Station war bei Verena. Dort lernten wir die verschiedenen Lagerungen von Verletzten kennen, die sich je nach Verletzungsmuster angepasst werden müssen. Auch die richtige Anwendung der Vakuummatratze wurde ausprobiert. In gemütlicher Runde und einem Getränk ließen wir den Nachtmittag ausklingen.

Es war ein sehr schöner Nachmittag. Vielen Dank an die Betreuer, Verena, Lena und Dietmar

 

Bericht: Bianca Moosmann


06.08.2022 -Orientierung - Outdooraktive

 

Am Samstag, den 6.8.2022 hatten wir wieder einmal eine Bergrettungsprobe. Das Thema der Probe war Orientierung im Gelände verbunden mit einer Schnitzeljagd. Also trafen wir uns um 13:15 beim Bergrettungsheim. Martin hat uns verschiedene Methoden zum Orientieren gezeigt, die einen mit und die anderen ohne technische Hilfsmittel. Am meisten haben wir uns mit einer App am Handy auseinandergesetzt.

Nach der Einführung haben wir uns ein zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hat für den Anfang ein GPS-Gerät bekommen und das auf ein Fahrrad montiert. Kurz darauf haben wir uns auf den Weg gemacht und sind dem Track auf dem GPS gefolgt. Es hat uns mit den Fahrrädern über einen großen Umweg nach Gräsalp zum Anfang des Bikeparcours geführt.

Die zweite Gruppe ist über einen anderen Track auch dort hingekommen. Gruppe 2 folgte einer Route, die sie zur Tobel Alpe führte. Die andere Gruppe folgte einem Track die sie in Richtung „Stieg“ führte und von dort aus durch den Wald zum Vorsäß Boden. Auf dem Weg dort hin mussten wir immer wieder verschiedene Aufgaben erledigen. Kurz vor dem Ziel haben sich die zwei Gruppen verschiedene Koordinaten geschickt. Ziel war es, der anderen Gruppe von ihrem Standpunkt aus, eine Route zum Endpunkt der Tour zu planen und diese per Handy zu übermitteln. Das Ziel war die Alpe Annalperau. Dort angekommen, haben wir eine Limo getrunken und eine Leberkässemmel gegessen. Dann wurden wir abgeholt.

 

Es war wieder ein sehr lehrreicher und spannender Nachmittag. Vielen Dank an die Begleitpersonen Lena, Dietmar und Martin, der die Probe organisiert hatte. Ein großer Dank gilt der Feuerwehr Schoppernau und Andreas Felder, der uns abgeholt hat und wieder ins Tal gebracht hat.

 

Bericht: Emil Pfefferkorn


Jugendevent Wochenende 02.-03.2022 - Tag 1 - SAMSTAG

 

Vom 02. bis 03.7.2022 veranstaltete die Bergrettung Vorarlberg ein Jugend Bergrettung Event auf der Biberacher Hütte, zu dem alle Jugendbergretter und Jugendbergretterinnen von Vorarlberg eingeladen waren. Pünktlich um 8:30 Uhr starten wir mit der Begrüßung und einem theoretischen Teil über die Verhaltensregeln bei der Arbeit mit der Flugrettung. Die Begleitpersonen haben zwischenzeitlich das ganze Gepäck auf die Transportfahrzeuge verladen und schon ging los Richtung Biberacher Hütte. Die Autofahrt war sehr lustig und spannend, der Weg war sehr steil und holprig.

 

Dort angekommen bezogen wir unser Matratzenlager und holten uns dann auch gleich ein Lunch Packet. Als nächstes stand auf dem Programm der Hubschrauber. Nach kurzen Erklärungen der Crew, ging es dann schon in die Lüfte. Immer zu fünft flogen in Richtung Künzel, genauer gesagt zum Gigelturm. Dort oben gab es drei Stationen: als erstes Abseilen von einer Wand, als zweite Station Verankerungsbau mit mobilen Sicherungsgeräten und als drittes Klettern am Gigeltum. Als alle die Stationen abgeschlossen haben, ging es zurück zur Hütte. Dort gab es ein 3 gängiges Menü und etwas zu trinken. Nach dem Abendessen stand noch ein Erste Hilfe Wettbewerb auf dem Plan. Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt und alle mussten einer verletzten Person Erste Hilfe leisten und mit der Trage abtransportieren. Dieser Bewerb war sehr lustig und vor allem lehrreich. Die Beobachter gaben uns noch wichtige Tipps was beim nächsten Mal verbessert werden kann. Anschließend wurde in der Gaststube noch eine Runde „ gemäxelt“ bevor wir müde ins Bett fielen.

 

Bericht: Elmar Moosmann

Jugendwochenende 02 -03.07.2022 – Tag 2 SONNTAG

 

Nachdem wir am Samstag schon einen wunderschönen Tag mit den anderen Jugendbergretterinnen und Jugendbergrettern hatten, starteten wir am Sontag den 03. Juli 2022 mit guter Laune in den 2. Tag des Events. Nach dem herrlichen Frühstück packten wir alle unsere Sachen zusammen, machten uns fertig und sammelten das ganze Gepäck vor der Hütte.

Wenige Minuten später trafen Magdalena, Marianne und Laurens von der Hundestaffel Vorarlberg mit ihren Hunden bei uns ein. Nach einem kurzen Vortrag zur Ausbildung als Hundeführerin gingen wir ins Gelände und sie zeigten uns verschiedene Methoden wie die Hunde vermisste oder verschüttete Personen finden können. Nach dieser sehr interessanten Vorführung ging es weiter mit den Tauflügen am Rettungshubschrauber Gallus 3. Die Hubschrauberausbildung gehört mittlerweile zur Grundausbildung jeden Bergretters und Bergretterin, um im Notfall schnell zur Unglücksstelle zu gelangen. Stefan Ganahl, Flugbetriebsleiter der Firma Wucher, brachte uns die technischen Details des Hubschraubers näher und informierte uns über den Ablauf der Tauflüge. Die Flugretter Artur Köb und Dieter Bischof waren für die Sicherheit am Tau verantwortlich. Der Flug am Tau war ein aufregendes und cooles Erlebnis.

 

Kurz nach Mittag gab es zum Abschluss noch ein leckeres Mittagessen, bevor wir zu Fuß Richtung Landsteg marschierten und uns voneinander verabschiedeten. Danke an alle die uns dieses spannende Wochenende ermöglicht haben - der Kursleitung und den Organisatoren, Firma Wucher, Flugretter, Ausbilder und Begleitpersonen und nicht zu vergessen das Hütten Team der Biberacher Hütte, für die Gastfreundschaft und gute Verpflegung.

 

Bericht: Leonie Nigsch


04.06.2022 Clean & Climb

 

Am 04.06.2022 trafen wir uns im Bergrettungsheim. Als erstes hat man uns gesagt, was man heute auf dem Programm steht. Wir werden einen Übungsklettersteig im Oberdorf im kleinen Steinbruch am „Bäg „anlegen. Wir mit dem BR-Auto ins Oberdorf.

Zuerst mussten wir 3 Verankerungen an den Bäumen oberhalb des Steinbruchs bauen, wo wir uns nachher sichern konnten. Dann mussten zuerst die losen Steine und die lose Erde heruntergekratzt werden. Zwischendurch konnten wir unseren Durst mit einer Limonade stillen. Dann ging es weiter und wir bohrten noch Löcher in die Felsen und haben mit Schraubankern Zwischensicherungen und einen Stand verbaut.

 

Als wir fertig waren durften wir noch ein bisschen klettern. Wir haben uns gegenseitig gesichert. Danke an Judith, Norbert, Dietmar und Helmut für den coolen Nachmittag. Bericht:

 

Oskar Moosbrugger


07.05.2022 - Einsatzübung

 

Am 7.5.2022 trafen wir uns im Bergrettungsheim. Dort haben wir zuerst den Ablauf der Übung besprochen und die Aufgaben eingeteilt. Nach der Gruppeneinteilung ging es ab zu Unfallstelle beim „Himmelrisetunnel“. Dort haben wir eine Verletzten Person, welche nach einem Fahrradunfall vom Weg abgekommen ist, versorgt und danach mithilfe eines Mannschaftszug und der Gebirgstrage wieder auf den Weg gezogen.

Nach der Bergung fuhren wir ins Bergrettungsheim und versorgten das Einsatzmaterial und tranken noch eine Limo. Danke an Dietmar, Helmut und Michael. Es war eine großartige Übung.

 

Bericht: Felix Moosbrugger


9.4.2022 – Knotenkunde-Seiltechnik-Rückgabe Winterausrüstung

 

Am 9.4.2022 trafen wir uns im Bergrettungsheim. Als erstes gaben wir unsere Winterausrüstung, bestehend aus Schaufel, Sonde und LVS, zurück. Anschließend wurden wir in 3 Gruppen aufgeteilt. Bei Dietmar wiederholten wir die Knoten, welche wir danach selbst anwenden mussten. Danach konnten wir uns noch vom Schlauchturm abseilen. Bei Magdalena und Lukas im FM Felder Saal konnten wir die zuvor gelernten Knoten anwenden und Flaschenzüge machen. Mit der Prusiktechnik konnten wir uns dann selbst an einem Seil hochziehen. Michael zeigte uns später noch weitere Flaschenzüge. Am Schluss bekamen wir noch alle ein Getränk. Es war ein sehr interessanter Nachmittag! Danke an Magdalena, Dietmar, Lukas und Michael!

 

Bericht: Isabella Manser


12.03.2022 Schneeschuhwanderung und Rodeln

 

Am Samstag, den 12.03.2022 trafen wir uns um 12:30 Uhr an der Talstation der Bergbahnen Diedamskopf. Hier wurde uns der Ablauf des Nachmittags erklärt. Anschließend fuhren wir mit der Gondel zur Bergstation. Mit den Schneeschuhen wanderten wir gemeinsam zum Kreuzle. Nachdem wir die Schneeschuhe an den Rucksack befestigten und unseren Klettergurt angezogen haben, ging es über den Grat, am Seil Richtung Falzer Kopf.

Dort schnallten wir die Schneeschuhe wieder an und rannten zum Neuhornbachhaus. Nachdem Einkehrschwung rodelten wir ins Tal. Die Schneeschuhe und Stöcke kamen mit der Seilbahn unten gut an. Es war ein lustiger Nachmittag!

 

Bericht: Lorenz Greber


20.02.2022 Schitag mit Winterthemen

 

Am 20.2.2022 um 10:00 Uhr trafen wir uns auf dem Diedamskopf. Bevor wir uns ins Gelände wagten, wurde ein großer LVS-Check durchgeführt und überprüft, ob alle LVS Geräte einwandfrei funktionieren. Der Vormittag wurde genutzt, um einen Blick in die Schneedecke zu werfen.

Dietmar Moosbrugger, langjähriges Mitglied der Lawinenkommission, hat für uns ein Schneeprofil erstellt und hat uns die verschiedenen Schichten gezeigt und erklärt. Das Schneeprofil haben wir dann zu einem Rutschblock ausgebaut und wir haben getestet, ob eine Lawine ausgelöst werden kann. Nach der Mittagspause wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt und weitere Themen wie der Lawinen-lagebericht oder Standardmaßnahmen im lawinengefährlichen Gelände besprochen.

 

Zum Abschluss des Schitags hat jede Gruppe noch eine Kameradenrettung durchgeführt und den vergrabenen Rucksack innert kürzester Zeit geborgen.

 

Bericht: Hannes Fetz


28.01.2022 - Notfallausrüstung

 

Am Freitag den 28.01. hatten wir eine Übung wo es um die Themen LVS-Suche und Schaufeln/Sondieren ging. Am Anfang haben wir uns auf zwei Gruppen aufgeteilt. Meine Gruppe musste zuerst Sondieren und Schaufeln. Wir haben geschaut, wie es sich anfühlt wen man auf etwas hartes sondiert oder wenn man einen Schuh trifft.

Danach hat man uns gezeigt, dass man immer in Blöcken schaufeln muss und in einer Schaufelkette. Danach haben wir die Gruppen getauscht. Dort haben wir LVS gesucht und geschaut was das Gerät alles kann und was es anzeigt. Danach haben wir zusammen LVS gesucht.

 

Bericht: Daniel Beer